Frauen 1

Nach der erfolgreichen Finalrunde der Saison 17/18 erfährt unser Kader auf die neue Saison hin einige Anpassungen und mit Pedro Pires einen ausgewiesenen Handballfachmann als Assistenztrainer. Dass das Kader im grossen und ganzen zusammenbleibt erleichtert den neuen Spielerinnen den Einstieg und gibt uns Trainern die Möglichkeit, dort anzusetzen, wo es in der Vorsaison Unzulänglichkeiten gab.

So stiegen wir Ende Mai in die Vorbereitungsphase, die geprägt war von einem Grundaufbau der Ausdauer und Kraft, so wie vor allem individueller Ausbildung in Angriff und Abwehr. Vor allem in der Defensive müssen wir uns wieder steigern, unsere Stärtken vergangener Spielzeiten wieder erlangen, um nicht immer mehr als 30 Tore für einen Sieg schiessen zu müssen. Klare Systeme, allen bekannte Laufwege, aber vor allem die individuelle Deckungsarbeit müssen verbessert und intensiviert werden. Darauf legten wir in den ersten 10 Wochen das Hauptaugenmerk. Leider mussten wir, geprägt durch die Sommerferien, immer wieder mit einem kleinen Kader trainieren, was die Trainingsarbeit zusätzlich erschwerte. Dank der Zuverlässigkeit der nicht in den Ferien weilenden Spielerinnen konnten wir fast ohne Pause durchtrainieren und die individuelle Arbeit vorantreiben.

Durch den frühen Meisterschaftsstart bereits Anfang September bleibt uns nach den Sommerferien nicht mehr viel Zeit, um die mannschaftstaktische Abwehrarbeit und einzelnen Auslösungen im Angriff zu üben. Es ist zu hoffen, dass wir mit den Vorbereitungsspielen die Spielpraxis schnell erhalten, verletzungsfrei bleiben und so am ersten Septemberwoche mit einem Doppelspiel (Samstag Meisterschaft, Sonntag Cup) erfolgreich in die neue Saison starten können.

Pesche Göbel